Tops & Flops

Wieder ist eine lange Saison zu Ende gegangen, alle Spiele sind gespielt und alle Statistiken erfasst. Wie zu jedem Saisonabschluss hat die SportBild auch diese Jahr für jeden einzelnen Spieler individuelle Daten festgehalten und in ihrer Zeitschrift veröffentlicht.

Besonders interessant für die Fans ist zu sehen, wer denn der schnellste und wer der langsamste Spieler einer Mannschaft war.

In dieser Liste schauen wir uns den Kader von Borussia Dortmund an und zeigen euch welche Spieler zu den absoluten Raketen und welche zu der langsameren Sorte gehören.

Hier die 3 schnellsten und 3 langsamsten BVB-Spieler der Saison:

Top 3 – Christian Pulisic 34,4 km/h

PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images

Es ist wohl keine Übertreibung zu sagen, dass Christian Pulisic mit hoher Wahrscheinlichkeit das wohl größte nordamerikanische Fußballtalent aller Zeiten ist!

Mit seinen18 Jahren gehört Pulisic bereits jetzt zu den besten Offensivspielern der Liga und hat schon diese Saison mit fünf Toren und 13 Vorlagen gezeigt, welch großes Potential in ihm steckt.

Seiner großer Vorteil dabei ist seine hohe Endgeschwindigkeit von 34,4 km/h mit der er seinen Gegenspielern reihenweise davon läuft um entweder von der Grundlinie in den Rückraum zu flanken oder um selber in den Strafraum zuziehen.

Flop 3 – Mikel Merino 31,7 km/h

PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images

Mit großen Erwartungen hatte man Merino zur Saison 2016/2017 von CA Osasuna in die Bundesliga geholt. Unter Thomas Tuchel hatte Merino allerdings von Anfang an einen ganz schweren Stand, konnte sich auf seiner Position im zentralen Mittelfeld nicht gegen die große Konkurrenz behaupten und stand bei 18 Bundesligaspielen (!) nicht mal im Kader.

Ein Grund dafür könnte Merinos Geschwindigkeitsdefizit gewesen sein. Mit nur 31,7 km/h gehört der Spanier zu den langsamsten Spielern aus dem BVB-Kader, zu wenig um Stammspieler bei den Schwarz-Gelben zu sein.

Man darf gespannt sein wie sich Merinos Situation beim neuen Trainer Peter Bosz entwickelt.