(Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Platz 5 – Lee Young-pyo

(Photo credit should read CARL DE SOUZA/AFP/Getty Images)

Lee Young-pyos Stern ging auf bei der WM, die in Japan und seinem Heimatland Südkorea stattfand und bei der er mit der koreanischen Mannschaft sensationell bis ins Halbfinale kam, wo sie sich knapp mit 0:1 gegen Deutschland geschlagen geben musste.

Aufgrund seiner starken Leistungen verpflichtete der PSV Eindhoven den schnellen Linksverteidiger und hatte schon bald große Freude an ihm. Mit ihm in seiner Abwehr gewann der PSV 2005 die nationale Meisterschaft und spielte sich bis ins Halbfinale der Champions League.

Im Sommer 2005 wechselte er daraufhin zu Tottenham Hotspurs in die Premier League, wusste auch dort zu überzeugen und wurde 2008 schließlich als Ersatz für den verletzten Dede nach Dortmund geholt.

In Deutschland kamen seine Fähigkeiten allerdings nie so zur Geltung wie bei seinen vorherigen Stationen, sodass er den BVB nach nur einer Saison wieder verließ und Europa nach sechs Jahren den Rücken zukehrte. Er wechselte nach Saudi-Arabien und beendete 2014 im Alter von 37 Jahren seine Karriere bei den Vancouver Whitecaps.