Dortmund players celebrate with their fans after the German first division Bundesliga football match Hannover 96 vs Borussia Dortmund in Hanover, central Germany, on March 22, 2014. Dortmund won 0-3. AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL RESTRICTIONS: DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER MATCH. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050. (Photo credit should read JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images)

Titel-Traum

Für Spieler und Verantwortliche von Borussia Dortmund waren es harte fünf Jahre, in denen sie nur zusehen konnten wir Bayern München von einer Meisterschaft zur anderen jagte und der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance ließ.

Hauptgrund für diesen Lauf beim FCB ist ohne Zweifel der BVB und seine zwei gewonnenen Meisterschaften 2011 und 2012, die die Bayern zu solchen Leistungen angestachelt haben.

Nun scheint aber wieder die Zeit gekommen, wo ganz Dortmund, gepusht durch den Gewinn des DFB-Pokals, wieder an einen Triumph glaubt und den Bayern die Deutsche Meisterschaft streitig machen will.

Hier die 5 Gründe, weshalb der BVB in der nächsten Saison um die Meisterschaft mitspielt:

Platz 5 – Motivation durch DFB-Pokal

(TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images)

Die Durststrecke beim BVB hat endlich ein Ende genommen: Mit dem Gewinn des DFB-Pokals holte die Borussia den ersten Titel seit fünf Jahren.

Im gesamten Verein wird das für neue Motivation sorgen und Hunger auf mehr machen. Spieler wie Sokratis oder Reus hatten in der Vergangenheit offen kommuniziert, dass sie endlich Titel in ihrer Karriere sammeln wollen und hätten sich womöglich in Zukunft einem anderen Verein angeschlossen.

Nun werden sie sich allerdings mit noch mehr Elan daran begeben, 2017/2018 einen neuen Angriff auf den Gewinn der Deutschen Meisterschaft zu starten und versuchen die Machtposition der Bayern zu gefährden.

  • Martin Haak

    Hmm. So weit ich weiß, wird Fußball immer noch auf dem Platz gespielt. Deshalb ist alles andere Kaffeesatzleserei. Und das lässt man am besten sein finde ich, weil es zu nix führt.