Vlad1988 / Shutterstock.com

Yaya Toure gegen Pep Guardiola

Eines verbindet Jose Mourinho und Pep Guardiola bisher bei ihren Manchester-Jobs: Sie haben mit verschiedenen Spielern so ihre Probleme. Während Jose Mourinho Bastian Schweinsteiger nicht mal mehr einen Platz in der Kabine geben wollte, hat sich Pep Guardiola nun mit Yaya Toure überworfen – oder besser gesagt seinem Berater.

Dieser hat nicht dem Champions League Kader von Manchester City angehört, was seinem Agenten Dimtri Seluk anscheinend gar nicht gefallen hat.

So müsste sich Guardiola bei Yaya Toure entschuldigen, wenn er Manchester City nicht zum Champions League Sieg in dieser Saison führen würde.

Die Antwort von Pep Guardiola

Während die vorherigen Manchester City Trainer die komischen Aussagen von Toures Agenten einfach hinnahmen, hat Pep Guardiola darauf anscheinend keine Lust.

Guardiola: „Es war schwer ihn aus dem Champions League Kader zu lassen. Aber nachdem sein Agent gestern gesprochen hat, ist es mir nicht mehr so schwer gefallen. Es ist schwer mir vorzustellen, dass in meiner aktiven Zeit ein Spielerberater gegen Johan Cruyff in den Medien gesprochen hätte.

Guardiola erklärte weiter, dass er nun wiederum eine Entschuldigung vom Agenten von Yaya Toure verlangt.

Simitri Seluk darauf: „Pep war erfolgreich bei Barcelona und Bayern München – aber das lag nicht an ihm. Bei Barcelona hatte er ein Team das von Rikaard geformt wurde und natürlich Lionel Messi. Es war Messi, der Barca so stark gemacht hat, nicht Pep. Luis Enrique hat gezeigt, dass Barca’s Erfolg nichts mit Pep zu tun hat.

Klingt nicht nach einer Entschuldigung. Immer schön, wenn sich zwei erwachsene Männer über die Medien gegenseitig anfeinden.