Die Rolle des Kapitäns

Jahrelang war er die große Konstante beim FC Bayern München. Nachdem Philipp Lahm 2006 beim Sommermärchen einer der überragenden Spieler des Turniers war, schaffte er es im weiteren Verlauf seiner Karriere zum absoluten Führungsspieler aufzusteigen und die Kapitänsbinde sowohl beim FC Bayern als auch bei der Nationalmannschaft für sich zu beanspruchen.

Und das hat sich auch in den letzten zehn Jahren nicht geändert.

Eifrig diskutiert wurden die Jahre unter Pep Guardiola, der den eigentlichen Außenverteidiger zum zentralen Mittelfeldspieler im System des Spaniers umfunktionierte. Das funktionierte oft spektakulär gut – doch es entstand beim FC Bayern und auch in der Nationalmannschaft ein Vakuum auf der rechten Verteidiger-Position.

Guardiola sagte gleich zu Beginn seiner Amtszeit: ,,Wenn wir in dieser Saison etwas gewinnen, dann weil wir Philipp ins Mittelfeld gestellt haben.“

Doch Carlo Ancelotti, der neue Bayern Coach sieht Lahm dann doch eher wieder als Rechtsverteidiger und lässt Lahm auf der Position ran, die er fast sein ganzes Leben gespielt hat. Doch mittlerweile nicht mehr auf dem Niveau, das ihn einmal ausgezeichnet hat.

Zwar war Philipp Lahm nie der schnellste Spieler im Weltfussball – mittlerweile jedoch gehört er aufgrund seines Alters regelmäßig zu den langsamsten Spielern auf dem Spielfeld. Ein ums andere Mal wird der Kapitän von seinen Gegenspielern überlaufen und kommt nicht mehr hinterher.

Sehr beunruhigend, wenn im Halbfinale der Champions League Real oder Barca warten und Ronaldo, Messi und Co. heran rauschen.

Vor allem bei den bisherigen Spielen gegen Spitzenteams in dieser Saison wirkte Lahm alles andere als sicher auf der Rechtsverteidiger Position.

Bei der 0:1 Niederlage gegen Atlético Madrid lief ihm sein Gegenspieler Yannick Ferreira-Carrasco immer wieder davon und bei der Pleite gegen den BVB wurde er ebenfalls ordentlich durcheinander gewirbelt – wurde sogar 25 Minuten vor Schluss ausgewechselt!

Geile Tore meint: Natürlich spielt Philipp Lahm immer noch auf einem hohen Niveau Fussball. Nicht umsonst möchte Uli Hoeneß ihn dazu überreden, lieber noch ein paar Jahre auf dem Platz dran zu hängen, als in das Management des Vereins einzusteigen.

Jedoch ist Lahm mittlerweile nicht mehr der beste Außenverteidiger der Welt – seine Konkurrenten haben ihn überholt. Lahm spielt international nur noch auf durchschnittlichen Niveau.

Aber jetzt sollte man nicht denken, dass das eine Kritik an ihm wäre. Es ist ein Privileg eines besonderen Spielers, deutlich an Spielstärke zu verlieren und trotzdem bei einem Spitzenteam wie dem FC Bayern unangefochten zu sein. Das zeugt von einer großen Karriere – und die hatte Philipp Lahm.