360b / Shutterstock.com

EA-Mitarbeiter erklärt das Geheimnis

Mit einer Gesamtstärke von 87 ist Bayern-Star Thomas Müller einer der stärksten Spieler im Fußball-Simulationsspiel FIFA 17. Nun erklärte der Kölner Michael Müller-Möhring, der mit seinem Team von über 9000 Analysten für die Gesamtstärken der Spieler verantwortlich ist, in einem Interview mit „ESPN“, auf welche Art und Weise man Müllers Gesamtstärke ausrechnen musste.

„Im Fall von Thomas Müller ist es einfach so, dass er in nichts besonders gut ist, nur in seinem Stellungsspiel. Er findet immer die richtige Stelle auf dem Platz, das ist erstaunlich. Aber er ist kein guter Dribbler und richtig schießen kann er auch nicht – sein Abschluss ist manchmal grauenhaft. Seine Schusskraft ist auch nicht seine Stärke.“

„Wenn man also Müller richtig bewerten würde, hätte er eine Stärke, die überhaupt keinen Sinn machen würde. Die Stärke wäre viel zu niedrig.“, so Michael Müller-Möhring, aka „Triple M“.

Gesamtstärke musste erhöht werden

Würde man den Bayern-Star alleine an seinen Fähigkeiten bewerten, würde seine Stärke definitiv keinen Sinn machen. EA Sports hat also bei Müller ein wenig rumgetrickst und seine Gesamtstärke subjektiv erhöht. Sowas ist auch nur bei Thomas Müller möglich…